Journal

Die Kunststoff-Rohstoffkrise: eine ökologische Chance für Europa

05 Mai 2021  
Die Kunststoff-Rohstoffkrise: eine ökologische Chance für Europa

Seit Beginn des Jahres 2021 ist ein exponentielles Wachstum aller Rohstoffe im Gange. Die Rohstoffkrise wirkt sich auf ganz Europa in besorgniserregender Weise aus. Mit einem Anstieg von +130% bei Stahl, +40% bei Polyethylen und +34% bei Öl und damit auch den Versorgungsschwierigkeiten droht vielen Industriezweigen ein Stillstand mit schwerwiegenden wirtschaftlichen und sozialen Folgen.

Eine schnelle Analyse zeigt kurzfristig ein klares und nicht sehr beruhigendes Szenario, vor allem, wenn wir dem Problem mit einer Vision in Kontinuität mit der Produktions- und Handelslogik der Vergangenheit begegnen. Aber wie alle Krisen, bietet auch diese Risiken und Chancen.

DIE ROHSTOFFKRISE

EIN STRUKTURELLES PROBLEM FÜR EUROPA

"Ein perfekter Sturm", so nennt es AGI (Agenzia Italia). Es geht nicht nur um COVID, die Pandemie hat das Problem nur erkannt. Die Ursachen für diese Situation sind strukturell und sind die Folge einer gefährlichen Politik der Deindustrialisierung Europas, die erst die Produktion und dann das Interesse der Verkäufer auf die Märkte Chinas und der USA verlagert hat. All dies hat zu einer Abhängigkeit von diesen Ländern geführt (die sich im Übrigen stark erholen), sowohl was die Halbfertigprodukte als auch die Rohstoffe betrifft.

Dazu kommen dann noch die in der europäischen Gesetzgebung vorgesehenen "Schutzmaßnahmen", die bei Überschreitung der Importgrenzen für bestimmte Rohstoffe aus "Nicht-EU-Ländern" die Anwendung von Zöllen in Höhe von 25% vorsehen.

DIE STEIGENDEN KOSTEN FÜR ÖLBEZOGENE KUNSTSTOFFE
Dazu trug auch der starke Anstieg des Preises für Rohöl der „Brent“ von den im April erreichten Tiefstständen bei (+148%). Polymere, die für die verarbeitende Industrie von Bedeutung sind, wie Ethylen, Polypropylen und PVC, verzeichneten Preissteigerungen von 58%, 34% bzw. 42%. Quelle: AGI | Agenzia Italia

DIE SCHLECHTE VERFÜGBARKEIT VON ROHSTOFFEN
Zu dem Problem der Kosten kommt noch das der knappen Verfügbarkeit hinzu. In der Tat wird erwartet, dass mit dem starken Wachstum der Binnennachfrage in China und den USA und der weltweiten Nachfrage ab der zweiten Hälfte des Jahres 2021 die Verfügbarkeit von Rohstoffen ein noch größeres Problem als die Kosten darstellen wird, wodurch die Produktion vieler anderer Industriesektoren gefährdet wird, darunter zweifellos Stahl und Kunststoffe, die beide für ein modernes Wirtschaftsmodell wie das in Europa von strategischer Bedeutung sind.

DAS ZWEITE LEBEN VON ROHSTOFFEN ALS ALTERNATIVE
In einem Szenario, in dem „neue Rohstoffe“ knapp oder zu teuer sind, könnte der Einsatz von "Wiederaufbereiteten Rohstoffen" eröffnen.

Die Forschung zeigt, dass viele "Wiederaufbereiteten Rohstoffen" (recyceltem) eine brauchbare Alternative zu neuen Rohstoffen (Neukunststoff) sein könnten, insbesondere wenn sie von reifen Märkten mit einer Infrastruktur angenommen werden, die bereit ist, eine Kreislaufwirtschaft wie Europa zu unterstützen.

In diesem Bereich wurden in den letzten Jahren und in vielen Bereichen, wie z.B. Eisenlegierungen, Siedlungsabfälle im Allgemeinen und Polymere, wichtige Fortschritte erzielt.

EINE UMKEHRUNG DER PERSPEKTIVE FÜR DIE KREISLAUFWIRTSCHAFT
In den letzten zwei Jahren haben wir in Europa eine besorgniserregende Verlangsamung der Kreislaufwirtschaft und insbesondere der recycelten Kunststoffe erlebt. Dieses Phänomen war auf die frei fallenden Preise für Neukunststoff und die Verlangsamung der Produktion aufgrund von Covid-19 zurückzuführen.

"Wenn die Situation anhält und keine Maßnahmen ergriffen werden, um den Sektor zu sanieren, wird das Kunststoffrecycling nicht mehr rentabel sein, was das Erreichen der EU-Recyclingziele behindert und den Übergang zu kreislauffähigen Kunststoffen gefährdet. In einem solchen Fall werden wiederverwertbare Kunststoffabfälle keine anderen Alternativen haben, als auf eine Deponie oder in die Verbrennung zu gehen.". Ton Emans, President of Plastics recyclers Europe

Ab Q1 2021 werden wir stattdessen Zeuge eines neuen Paradoxons: Die Kosten für Produkte aus neuem PP steigen exponentiell im Vergleich zu den Kosten für C3 (dem Grundstoff zur Herstellung von Polypropylen).
Dies hat natürlich einen großen Einfluss auf die Endkosten des Produkts.

In arancio il costo del PP vergine. In azzurro quello del PP riciclato

Kostentrend €/t PP in Europa.
In Orange die Durchschnittskosten vom PP. In blau die Kosten für C3 (Grundmaterial zur Herstellung von PP)

Die einzige Begründung, die wir geben können, sind beispiellose Spekulationen seitens der jeweiligen Hersteller.

Es muss gesagt werden, dass auch das recycelte Rohmaterial einen Kostenanstieg erfährt, aber die Auswirkungen auf das Endprodukt sind einfach proportional und nicht exponentiell.